Tsuneo Shimano

Tsuneo Shimano

Shimanos heliumgefüllte Ballonhäuser sind prall und knalligbunt. Sie schwanken und springen im Raum umher. Diese Häuser sind Symbole, die ihre ursprüngliche Sinnhaftigkeit verloren haben. Ihre hauchdünne Gummioberfläche umgibt “leeren” Raum. Sie zeigen eine von der materiellen Wirklichkeit verschiedene, ihres Harnischs beraubte Wirklichkeit, schwebend, weich und wie eine Illusion entweichend. Shimanos Ballons haben die Größe eines Tsubo und die Proportion des idealen Teehauses von Sen no Rikyu, das die zwei einzig notwendigen Tatami – die eine für den Gast und die andere für den Gastgeber – umgibt. Ein stiller Verweis auf das Essentielle in dieser materiellen Welt, der sich aber durch weitere Arbeiten ein wenig verdeutlicht: Die Vogelnester, die im Wohn- und Schlafraum des Künstlers die Ausstellung vervollständigen, bestehen aus natürlichen Materialien. Als Teile der Natur erscheinen sie ursprünglich und wahr. Ein zweiter Blick offenbart, daß einige von Shimano gefunden, andere von ihm gebaut worden sind.
Shimano’s helium-filled balloon houses are full and colorful. They bounce and sway around the room. These houses are symbols that have lost their original meaning. Their flimsy rubber surfaces surround “empty” space. They present a reality that is different from the material world, robbed of its armor, hovering, soft, and deflating like an illusion. Shimano’s balloons are the size of a Tsubo and have the proportions of the ideal teahouse from Sen no Rikyu, which contains the only two necessary Tatamione for the guest, the other for the host. They thus silently reference the essential in this material world, which is made slightly more clear through further works: The bird nests in the artist’s living and sleeping quarters, which complete the exhibition, are made of natural materials. As part of nature they appear authentic and true, but a second glance reveals that Shimano found several of them and built the others.