Etsuko Fuzuki & Eiichi Tsujino

Radierungen und Skulpturen

ETSUKO FUZUKI „KITCHO – Gutes Omen“ | EIICHI TSUJINO “Garden”

Double Solo Show

Eröffnung: Freitag, 18. Juni 2010, 20:00 Uhr

Hierzu sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen!

19. Juni – 11. Juli 2010 Do – So 15:00 – 18:00 Uhr

Schirmherrschaft:
Japanisches Generalkonsulat, München
Japanisch-Deutsche Gesellschaft, Kagawa
OAG Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens

mit freundlicher Unterstützung von Stadt Landshut und Sparkasse Landshut

sowie

For double solo exhibition by Eiichi Tsujino and Etsuko FuzukiNomura Foundation


at Neue Galerie in Landshut, Germany

The word, ‘ORIGIN’ is derived from a Latin, ORIGO or ORIRI, whose meaning is where the sun rises. Then, it should mean east, or the countries in Asia and Far East… When the western people utter the word, ‘ORIGIN’ or ‘ORIGINALITY’, it is guessed that they the origin of the word could touch their conscious. For those people in the western culture who are interested in the origin of things, it is not a mystery that their culture shares the same ancestry with the east. Today, when the western looks at the east through the eyes of a foreign culture, with their curiosity, they understand what it is about, and it is no surprise if it brings sympathy as well as wonder and admiration to otherness. In that sense, the sculpture that Eiichi Tsujino creates from one piece of wood is the visualization of the spirit that was actually born, grown and inherited in the east. It must be nothing more than a surprise for those who live in stone culture. At the same time, they could listen to the spirit of the art work speak, and communicate with it. ‘GARDEN’ by Eiichi Tsujino is the sculptures of mysterious life forms overwhelm you with the dynamism of its scale, while you can see the way the delicate spirit exists in them. It is difficult to imagine how emotion would be welled up when the western people see his works…it is no doubt that it would be huge. Etsuko Fuzuki is the artist who expresses her own inner self through copper engraving. Though the technique she uses is the western origin, her works are very Japanese in terms that the constituent elements are eliminated off to their limit, when they catch the moment of mind and situation. It gives a direction for the western to see the east. German people see her copper engravings like they are ink-wash paintings. Those who learn western block print would want to try the print on Japanese paper without fail, which is the wish for the co-existence of east and west in harmony. The mezzotint work of almost black color includes a bright part that looks like light is reflected as if there is the source behind, where hope, aimless longing for the unknown, shapeless future and something in the past exist. This little work talks to you about them. The western world used to be the owner of norm of art world. However, that kind of value is aged in today’s fast-paced communication and globalization. True value is overviewed by the two worlds through the shared or close perspective each other. Both artists have had solo shows at the gallery I own. I am very grateful for their adventures in Germany wishing every success for them. My expectation is high on their development and evolution, that will take them to the next horizon.

Shinobu Ino (architect)
November, 2009INO ARCHITECT & ASSOCIATES & GALLERY inos
1-1-1-Meguro Meguro-ku Tokyo, Japan 153-0063
TEL: 03-3716-5811
FAX: 03-3716-5812
http://home.att.ne.jp/sky/inos/index.html


Aktuelle Kunst aus Tokyo

„Garden“ lautet die Konstellation von Skulpturen und Reliefen des japanischen Künstlers Eiichi Tsujino, dessen gemeinsame Ausstellung mit Etsuko Fuzuki am Freitag, 18. Juni um 20:00 Uhr in der Neuen Galerie Landshut auf der Mühleninsel eröffnet wird.
Tatsächlich hat der Besucher den Eindruck, eine botanische Sammlung zu betreten, doch wird er dort mit Lebensformen konfrontiert, die in keinem Lehrbuch zu finden sind. Es sind seltsame, beinahe außerirdische Gebilde, die einem Zwischenstadium von pflanzlichem und tierischem Leben entstammen könnten, Zugleich wirken diese Formen seltsam vertraut, als seien sie direkt einem Traum entsprungen. Sie überwältigen den Betrachter ob ihrer schieren Größe und sind doch bei näherem Besehen zart und fragil, was besonders der delikaten Behandlung ihrer hölzernen Oberfläche durch den Künstler zu verdanken ist: Jeweils aus einem Stück geschnitten und gehauen, werden sie einer speziellen Behandlung mit dem Flexeisen unterzogen, welche je nach Dauer der Behandlung jeden Quadratzentimeter der Oberfläche in Farbe und sinnlicher Qualität unterschiedlich erscheinen lässt. Diese feine Ziselierung gibt den Skulpturen eine weitere pulsierende Anmutung von Lebendigkeit, welche die Schwere der großformatigen Holzskulpturen vergessen lässt und den Geist fernöstlicher Kunst atmet.
Dies trifft in ebenso großem Maße auf die Radierungen von Etsuko Fuzuki zu. Sie arbeitet in der – westlichen – Technik des Tiefdrucks, den sie jedoch von einem japanischen Meister erlernt hat. Ihre Mezzotinto-Arbeiten tragen häufig poetische oder lyrische Titel, die innere Zustände und Vorgänge beschreiben und die, obwohl deutlich von östlichen philosophischen Lehren beeinflusst, eine Brücke schlagen zu den Empfindungen westlicher Betrachter. Was auch immer Bildanlass von Fuzukis Radierungen wird, – ein klassisches Konzert, eine Mondnacht oder ein Waldspaziergang – immer wird er jeder Schwere entkleidet und zu einem flüchtigen Bildeindruck kondensiert, der sich oft nur noch als Lichtreflex in einem von mattem Schwarz getränkten Papier wieder findet und dennoch alle Assoziationen des Betrachters aufbewahrt und in einem innigen Dialog freigibt. Die unmittelbare Gegenwart dieses Schwarz steht in einem ähnlichen Kontrast zur Immaterialität des Bildes wie die fragile Lebendigkeit der Skulpturen Eiichi Tsujinos zur wuchtigen Schwere des hölzernen Ausgangsmaterials.
Die Ausstellung, die von einem Vertreter des Japanischen Generalkonsulats eröffnet wird, dauert bis 11. Juli und ist geöffnet Donnerstag bis Sonntag von 15:00 bis 18:00 Uhr. Führungen können gegen Anfrage gerne angeboten werden: (0871-6877046)
Franz Schneider
Etsuko Fuzuki
KITCHO – Gutes Omen

Eiichi Tsujino
Garden

Facebook