Judith Lipfert | Oerni Poschmann

Gesaegte Zeichnungen

JUDITH LIPFERT / ÖRNI POSCHMANN
Gesägte Zeichnungen
Eröffnung: Freitag, 15. Juni 2007, 20 Uhr
Einfuehrung: Helmut Wartner
Ausstellungsdauer: 16. Juni – 8. Juli 2007
Do – So 15 – 18 Uhr

 

Eine in Gütersloh geborene Judith Lipfert und der Berliner Örni Poschmann leben und arbeiten seit 1996 als freischaffende Künstler in Aham bei Landshut – Örni Poschmann als Holzbildhauer, Judith Lipfert als Zeichnerin und Objektkünstlerin, die eine Meisterprüfung im Keramik-Handwerk absolvierte, bevor sie an der Kunstakademie Nürnberg bei Norbert Prangenberg studierte.
In der Neuen Galerie Landshut zeigen die beiden eine Gemeinschaftsarbeit, für die sie vor gut einem Jahr beim 9. Intersalon in Tschechien mit einem Preis ausgezeichnet wurden: “Gesägte Zeichnungen”.
Ausgehend von freien, assoziativen Zeichnungen Judith Lipferts entstehen Holzobjekte, in denen Örni Poschmann mit der Motorsäge ausgewählte Arbeiten Lipferts neu interpretiert und in Pappelholz in die dritte Dimension übersetzt.
Diese Objekte werden dann wiederum von der Künstlerin farbig gefasst und so in eine neue Darstellungsebene gebracht, welche mit den ursprünglichen Zeichnungen in Korrespondenz tritt und einen weiten Assoziationsraum für den Betrachter eröffnet, der oszilliert zwischen dem feinen Liniennetzwerk und den kreatürlichen Figurationen von Lipferts Zeichnungen und den grob gesägten, eine absurde Funktion oder eine unbekannte biomorphe Existenz bezeichnenden Objekten Poschmanns.
Dabei bekommt der Begriff “Gesägte Zeichnung” eine doppelte Bedeutung: Zum einen sind es Zeichnungen Lipferts, die der Bildhauer Poschmann mit der Säge als Skulptur entstehen lässt; sodann aber sind es Sägeobjekte Poschmanns, die zu Bildträgern von Lipferts Überzeichnungen werden.
Im unteren Stockwerk zeigen die Künstler je eine große Bodenarbeit:
Poschmann einen “Teppich” aus gesägten Holzmodulen, Lipfert eine weitflächige Keramikarbeit mit dem Titel “Getränkeröhre”, für die sie mit dem Förderpreis der Nassauischen Sparkassen ausgezeichnet wurde.

Facebook