Sjon Brands – Groceries, Birds & Readymades

 

Der niederländische  Künstler Sjon Brands stellt dadaistische Paradiesvögel, extravagante Luftschiffe, Readymades und sogenannte “Groceries” (Lebensmittel) her – absurde Kreationen aus Einwegartikeln und Utensilien wie Radioröhren, Straußenfedern, Schöpfkellen und Streichholzschachteln. Es sind bunte Karikaturen unserer Existenz, eine fröhliche Sammlung menschlicher Eigenheiten und Laster, die das Leben manchmal kompliziert machen, es aber definitiv wert sind.

Diese Ausstellung zeigt eine Reihe seiner Lieblingsvögel. Diese Vögel, inspiriert von Hieronymus Bosch, flogen über unseren Kontinent und landeten auf verschiedenen Ausstellungen in Europa, beispielsweise in Madrid, Wien und s’Hertogenbosch (2016). Außerdem sind einige seiner Readymades (2017) zu sehen, kleine, erzählersiche Skulpturen mit einem Hauch von Humor. Schließlich findet man seine „Einkäufe“ (2018), eine Reihe umwerfender Figuren aus Alltagsgegenständen.

Dies ist eine spielerische Suche nach der Identität unserer Gesellschaft und der Rolle, die zeitgenössische Konzepte darin spielen. Mit anderen Worten: Sprache als nützliches Werkzeug oder als listiger Denker? Der Betrachter entscheidet.

Sjon Brands (Tilburg Niederlande, 1948) studierte Maschinenbau (Eindhoven), Sozialgeschichte (Tilburg) und Bewegungstheater (Antwerpen). Sein Berufsleben war ein Puzzle verschiedener Berufe, wie Fischer an der Nordsee, Wirtschaftsforscher, Taxifahrer, Geschichtslehrer, Barkeeper in Spanien, Schauspieler in Belgien (‘Piramide op de Punt’), Sozialarbeiter in niederländischen Vororten und Geschäftsführer. Sein wirkliches Leben war immer von Wandern, Poesie und dem Aufbau seiner eigenen Welt inspiriert. 1986 gründete Sjon das „Theater der verlorenen Zeit“, ein Unternehmen, das sich dem visuellen Theater und der Poesie widmet. Seit Beginn dieses Jahrhunderts konzentrierte sich Sjon zuletzt auf die schönen Künste. Schließlich wurde er fündig.

The Dutch fine artist Sjon Brands makes ‘Dadaist birds of paradise’, ‘flamboyant airships’, ‘readymades’ and so-called ‘Groceries’. Absurd creations constructed of disposables and utensils, such as radio tubes, ostrich feathers, ladles and matchboxes. It’s a bunch colourful caricatures of our existence, a cheerful collection of human idiosyncrasies and vices, that sometimes make life complicated, but definitely worth it.

This exhibition Sjon shows a series of his favourite ‘odd birds’. These birds, inspired by Jheronimus Bosch, flew over our continent and landed at various exhibitions in Europe, such as in Madrid, Vienna and ’s-Hertogenbosch (2016). In addition, you will see a number of his ‘readymades’ (2017), small sententious sculptures with a touch of humour. Finally you will find his ‘Groceries’ (Einkäufe) (2018), a series of mind-blowing figures composed of everyday objects. This is a playful search for the identity of our society and the role that contemporary concepts play in it. In other words: language as a useful tool or as a cunning mindf*cker? You name it.

Sjon Brands (Tilburg Netherlands, 1948) studied mechanical engineering (Eindhoven), social history (Tilburg) and movement theatre (Antwerp). His working life was a jigsaw puzzle of different jobs, such as fisherman on the North Sea, business researcher, taxi-driver, history teacher, barkeeper in Spain, actor in Belgium (‘Piramide op de Punt’), social worker in Dutch suburbs and company director. His real life was always inspired by wandering, poetry and constructing his own world. In 1986 Sjon founded the ‘Theatre of Lost Time’, a company dedicated to visual theatre and poetry. From the beginning of this century Sjon finally concentrated himself on fine arts. At last he found it.

More info: www.sjonbrands.nl

Facebook