Gedichte, die nicht übermalt werden sollen

 Feierabend-Lesung in der Ausstellung von Ingrid Floss

am Mittwoch, 14. März 2018, 18:00 – 19:00 Uhr

Hierzu sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen.

Die Regensburger Lyrikerin und Autorin Barbara Krohn liest Gedichte über Malerei und Farbe, die entstanden, als sie  mit der Malerin Ingrid Floss als „artist in residence“ im selben Atelierhaus in Virginia (USA) arbeitete.

Der Übersetzer und Hörbuchsprecher Gerd Burger liest  „Gedichte, die nicht übermalt werden sollen“, u.a. von Hans Magnus Enzensberger und Eugen Gomringer, insbesondere auch dessen Gedicht „avenidas“.

Immer mehr sieht sich Kunst der Instrumentalisierung durch unterschiedliche Interessen ausgesetzt, nicht zuletzt das Gedicht „avenidas“ von Eugen Gomringer, das nach dem Vorwurf der Frauenfeindlichkeit von der Wand der Alice-Solomon-Hochschule Berlin entfernt werden soll. Die Tochter des berühmten Dichters, Nora Gomringer, wehrt sich gegen solch eindimensionale und absurde Interpretation von Kunstwerken und hat in der „WELT“ vom 24. Januar aufgerufen: „Klebt das Gedicht meines Vaters überall hin!“

Die Neue Galerie Landshut gibt in Absprache mit dem Dichter Eugen Gomringer eine limitierte Auflage von 200 Plakaten auf 170 g Bilderdruckpapier im Format DIN A3 (ca. 30 x 40 cm) heraus, die in der Ausstellung aufliegt. Die Besucher werden aufgefordert, dieses Plakat an Hauswände zu kleben, zu fotografieren, und die Fotos in den sozialen Netzwerken hochzuladen sowie unter #avenidaswall zu posten.
Die Plakate werden exklusiv in der Neuen Galerie Landshut abgegeben.

Facebookgoogle_plus